Neue Lokation für Stammtischtreffen

Kurzmitteilung

Achtung!

Wir wechseln ab Oktober 2018 unser Stammtischlokal und „ziehen“ um ins Hofbräu Obermenzing in die Verdistraße 125. Der Stammtisch am 21.Oktober findet bereits dort statt. Es stehen Parkplätze zur Verfügung. Öffentlich ist die Wirtschaft z.B. mit der S2, Haltestelle Obermenzing und dann weiter mit dem Bus 143, Haltestelle Wöhlerstraße, erreichbar.

Die Stammtische am 18. März und am 06. Mai finden noch im Hotel zur Post in Pasing statt.

Vorstellung der Patientenbegleiterin für München

Im Oktober 2014 hat Annette Bauer die Ausbildung als PatientenBegleiter erfolgreich abgeschlossen. Sie steht seither den Patienten im Raum München als Ansprechpartnerin Verfügung.

Kontaktdaten von Frau Bauer:

Telefon: 089 – 43588615

Email: annettebauer089@web.de

PatientenBegleiter sind selbst chronisch Nierenkranke oder deren Angehörige und haben eine mehrteilige Ausbildung durchlaufen, die vom Selbsthilfe Netzwerk Bundesverband NIere angeboten wird.

PatientenBegleiter stehen gerne für folgende Fragen zur Verfügung:

  • zur Teilnahme am Leben und Fragen zur Arbeit, Rente, Schwerbehinderung
  • zur neuen Lebesgestaltung in Partnerschaft, Familie, Freundeskreis und Beziehungen
  • zur Auseinandersetzung mit der Behandlung Ihres Nierenversagens
  • zur Beteiligung am Selbsthilfe Netzwerk durch Mitgliedschaft
  • zur Suche nach einem guten Gesprächspartners für Ihre neuen Lebenslagen

Frau Annette Bauer freut sich über alle Anfragen die Sie an sie richten.

 

Frohe Weihnachten 2013!

Unseren Mitgliedern und Besuchern der Hompage wünschen wir eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2014.

Bilder von der Weihnachtsfeier unserer Selbsthilfegruppe:

Medikamentenhilfe München – günstigere Arzneimittel für Menschen mit München-Pass

(11.01.2012 – Pressemitteilung der Stadt München) Wenn das verstauchte Gelenk schmerzt, Magen-Darm-Beschwerden beginnen oder die Allergie einen plagt, können Medikamente Linderung verschaffen. Doch in der Regel sind Arzneimittel der Selbstmedikation nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen und werden damit nicht erstattet. Für Menschen, die beispielsweise auf Arbeitslosengeld angewiesen sind oder von der Grundsicherung leben, können die anfallenden 
Kosten für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen. Deshalb ist jetzt das Projekt Medikamentenhilfe München ins Leben gerufen worden.

www.muenchen.de/medikamentenhilfe.